Die Haltung

Warum wählen wir gerade den Begriff "Haltung"? Bertolt Brecht liefert eine treffliche Beschreibung in seinen "Geschichten von Herrn Keuner":

Zu Herrn K. kam ein Philosophieprofessor und erzählte ihm von seiner Weisheit.

Nach einer Weile sagte Herr K. zu ihm: "Du sitzt unbequem, du redest unbequem, du denkst unbequem."

Der Philosophieprofessor wurde zornig und sagte: "Nicht über mich wollte ich etwas wissen, sondern über den Inhalt dessen, was ich sagte."

"Es hat keinen Inhalt", sagte Herr K.

"Ich sehe dich täppisch gehen, und es ist kein Ziel, das du, während ich dich gehen sehe, erreichst. Du redest dunkel, und es ist keine Helle, die du während des Redens schaffst.

Sehend deine Haltung, interessiert mich dein Ziel nicht."

Bertolt Brecht - Weise am Weisen ist die Haltung

Die vor dem Himmel gemein sind, sind groß vor den Menschen; die vor den Menschen groß sind, sind klein vor dem Himmel.

Dschuang Dsi - Das Totenlied der Übermenschen
(aus: Das wahre Buch vom südlichen Blütenland,
Buch 6: Der große Ahn und Meister)

Eine daoistische Weisheit, eine daoistische Lebensweise drückt sich in der Haltung aus, die ein Mensch zeigt.

In nichts anderem. Titel, Namen, Taten und Güter sind bestenfalls völlig belanglos. Häufiger noch sind sie ein Zeichen, dass es nicht weit her ist mit der wirklichen Größe.

Haltung ist deswegen so treffend, weil der Begriff im Deutschen für geistige und körperliche Aspekte gleichermaßen Anwendung findet.

Haltungen kann man üben und einstudieren, man kann sich selbst zur Gehaltenheit zwingen, mit Disziplin und Geschicklichkeit die Menge beeindrucken. Doch diese Kunststücke bewähren sich nicht im Leben, lassen sich nicht im Alltag halten, werden von ihm zerrieben, verblassen.

Die Haltung tragen wir in uns, wir beschreiben sie nicht in Worten und durch Worte läßt sie sich nicht beschreiben. Haltung zeigt man, ohne darüber zu reden oder reden zu müssen, Haltung zeigt man im Moment, in jedem Moment - ohne sich ihr bewußt zu sein. Haltung zeigt man in Krisen und unter Belastung und Druck, wenn der Verstand keine Zeit oder keine Möglichkeit hat zu reagieren und einzugreifen.

Haltung ist das, was unser wahres Wesen offenbart.