Die Meister des Tao

Wer bringt mir das Tao, Tai Chi, QiGong, I-Ging bei, wo finde ich Meister, Gelehrte, Weise, welches sind die besten Bücher, Räuchermischung und Halbedelsteine?
Die Antwort ist einfach: Teure Kurse buchen und drollig nuschelnden Asiaten andächtig alles nachmachen, alle Bücher kaufen und immer wieder lesen, damit auch jeder Satz verinnerlicht wird; Buddhist werden (kann nie schaden) und üben, viel üben, jahrelang üben! Nur durch große Anstrengung und Disziplin erlangt der Suchende Erleuchtung.

Dieser Unsinn entsteht, wenn westliche, judäo-christliche Spiritualitätsvorstellungen und Marketing auf östliches Gedankengut treffen.

Moment mal - die ganzen Asiaten üben doch auch, gehen in Klöster und sitzen jahrelang vor Wänden (Za-Zen)! Da muss doch was Richtiges dran sein?
Das sind Auswüchse des religiösen Daoismus (dao jiao), philosophischen Daoismus (dao jia) und Buddhismus. Die haben mit dem Daoismus nach Dschuang Dsi (Zhuangzi) insofern was zu tun, dass eine sechsspurige Autobahn und ein Auen-Flüßchen beides im Grunde auch Transportwege sind.

Schon Dschuang Dsi (Zhuangzi) hatte es mit derlei Gestalten zu tun und geht auf ihre Lehren und Anstalten ein in "Die Standpunkte und der Standpunkt"

Wie erkennt man einen solchen "Meister des Tao"? An seiner Lehre? Nein! An seiner Haltung - peinlichst bedacht auf ihren Habitus, eine würdige Mimik, die nötige Tiefe auszustrahlen, die richtige Farbe des Symbols auf ihrem Gewand, ihren Amazon Verkaufsrang. Denn das hält die Welt für wichtig, das sind doch die Zeichen für einen Weisen. Sie sind groß vor den Menschen - und klein vor dem Himmel.

Wahre Meisterschaft ist etwas ganz anderes...